Wie unser St. Martins Umzug umgeplant wurde

Tja, da ist das St. Martins singen dieses Jahr doch ins Wasser gefallen, im wahrsten Sinne des Wortes!
Es hat geregnet und es war eisig Kalt. Klar, das sind jetzt nicht unbedingt Hinderungsgründe, Laterne in eine Tüte packen und die anziehen. Allerdings wollte ich mit meiner Mutter gerne Laterne Singen gehen und wir haben es uns auch fest vorgenommen, leider kam der Renovierungsstress dazwischen.
Doofe Sache das mit dem Renovieren, erst meine Wohnung und jetzt 2 Räume bei meinen Eltern im Haus, unter anderem auch mein altes Zimmer das schon fertig ist! Viele wissen sicher wie zeit raubend das sein kann und da hat meine Mutter gesagt, dass wir bei Regen lieber zuhause bleiben und hier ein Paar Lieder singen können Pupsi hat da dieses Jahr eh noch nichts von.

Also habe ich mit Pupsi den Tag bei meinen Eltern verbracht bzw. den restlichen Nahmittag, den Pupsi´s Papa war bis zum Nachmittag bei uns wir waren spazieren und haben uns am Bahnhof verabschiedet. Mein Freund wohnt nämlich leider nicht bei uns und muss wegen der Arbeit wieder zu sich nachhause. Er ist auch nicht so für ein Laterne singen, also haben wir uns verabschiedet und ich bin mit Pupsi zu meinen Eltern gelaufen. Allmählich wurde es auch dunkler, um 16.30 Uhr auch kaum ein Wunder. Wir waren grade angekommen da packte dem kleinen Zwerg auch schon der Hunger. Mein Mutter hatte Stutenkerle oder Weckmänner gebacken und da hat Pupsi einen von essen dürfen. Nun war er erstmal zu frieden, ich habe meinen Eltern noch ein Wenig beim ausräumen des 2. Zimmers geholfen damit dort bald die Tapete abgerissen werden kann.

Irgendwann kam auch bei uns großen der Hunger und meine Mutter fing an zu kochen, während mein Vater mit mir Zusammen noch 2 Schränke verrückten.
Auch bei meinem Sohn kam nun der große Hunger, ich ging mit ihm in die Küche und schmierte ihm ein Frischkäse Brot, als er das auf hatte und noch immer jammerte schmierte ich ihm ein Weiteres. Ich staunte nicht schlecht als er den Teller wieder leer hatte, er hat also 2 Brote mit Frischkäse gegessen mit 13 Monaten. Wie viel passt denn in so ein Kind rein? Nach den Broten bekam er nur noch was zu trinken und ging langsam aber sicher ins Bett, denn es war mittlerweile schon 19 Uhr und diese Uhrzeit nehmen wir immer als Umzieh Zeit! Umziehen und wickeln, eine runde Kuscheln und spielen lassen bis es um 19.30 Uhr heisst Zähne Putzen, ab in den Schlafsack und ins Bett.

Endlich war ruhe im Haus! Pupsi schlief schnell ein und ich konnte mit meinen Eltern in Ruhe einen Film gucken. Die Unendliche Geschichte – das Buch dazu möchte ich gerne lesen wenn ich die Zeit dazu finde.

Ja, so kam es dazu, dass wir unseren Tag anders Gestaltet haben als wir uns vorgenommen hatten!

Wie habt ihr den Tag verbracht? Wart ihr Laterne singen?

Ich wünsch euch noch eine tolle Woche und bis bald

Eure

IMG_0309

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.