Koch Mittwoch #35

Es geht in die nächste Runde!

Ich habe mich diesmal an Falafel probiert, die Pulvermischung habe ich im DM gekauft.

Beim Öffnen roch es schon sehr lecker nach verschiedenen Kräutern und sowohl die Vorbereitung als auch die Zubereitung für die Veganen Bällchen geht sehr schnell und einfach.
Der Packungsinhalt wird mit kochendem Wasser verquirrlt und muss 15 Minuten quellen.

Schliesslich werden alle Bällchen in einer Pfanne angebraten.

Bei uns gab es das erste mal etwas Indisches dabei.
Eine Suppe aus passierten Tomaten und Sahne, ursprünglich gehört Kokosmilch darein, aber ich mag kein Kokos!
An Gewürzen kamen Salz, Ingwer und Curry dran. Ich habe es versucht, weniger scharf zu würzen. Was mir leider nicht gelang und  mein Sohn mag dieses Gericht scheinbar nicht. Er hat ein bisschen probeirt und sofort ausgespuckt. Ich kenne das gar nicht von ihm.

Mir hat es sehr gut geschmeckt.
Dafür das die Falafel aus Kichererbsen sind, die ich im übrigen noch nie gegessen habe, habe sie auf jeden fall einen hohen Platz in meinem Geschmacksinn erreicht.

Das Rezept:
Für 4 Portionen habe ich diese Zutaten verwendet

Eine ganze Packung Falafel vom DM mit Wasser angerührt
1 TL Olivenöl
500 ml Passierte Tomate plus etwa 100 ml Wasser
400 ml Sahne plus etwa 100 ml Wasser – Im Original Rezept für 2 Personen 375 ml Kokosmilch
Ingwer gemahlen oder gerieben
1/2 TL Salz
3 TL Curry
Ingwer in scheiben zum servieren

In einer Pfanne wird das Öl erhitzt und die Falafel ein wenig angebraten.
Nun wird die Tomate und die Sahne hinzugegeben und mit Wasser aufgefüllt, hierzu nehme ich die Verpackungen der Tomaten und der Sahne und spüle es einmal aus. Daher der Schätzwert des Wassers!
Nun noch würzen, für die Kinder lieber weniger, 10 Munten köcheln lassen und schliesslich mit Ingwer Scheiben servieren.

Dazu schmeckt Brot ganz gut oder Du probierst dich an Reis, ob der dazu schmeckt.

Hast du weitere Rezepte für und mit Falafel? Dan gerne an mich weiterleiten.

Deine

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.