Kindergarten Eingewöhnung – Die erste Woche

Jetzt ist es soweit. Das langersehnte warten auf die Kindergarten Zeit ist vorbei und es beginnt ein neuer Abschnitt in unserem Leben. Pupsi ist nun die erste Woche erfolgreich im Kindergarten gewesen und nun möchte ich berichten, wie ich die Eingewöhnung erlebt habe.

Tag 1 – Montag

Wir sind um halb 9 im Kindergarten angekommen, Pupsi hat einen Haken zugewiesen bekommen wo er seine Tasche, Turnbeutel und wechselsachen sowie Windeln und Feuchttücher lagern kann. Dort hat er sich erst einmal seine Hausschuhe angezogen, denn das kann er schon ganz toll alleine!
Anschliessend sind wir gemeinsam in den Gruppenraum gegangen, so dass er Frühstücken kann und ich neben ihm saß um ihm die Sicherheit zu geben, Mama ist noch da.
Nach dem Sitzkreis sind die Kinder mit den Erzieherinnen raus gegangen. Pupsi hatte so viel Spaß, dass ich uninteressant wurde. Nach 2 Stunden wollte er noch nicht gehen.
Eindruck vom ersten Tag ist einfach nur Positiv, die Eingewöhnung dauert nicht lang.

Tag 2 – Dienstag

Wir sind zur selben Zeit im Kindergarten angekommen wie an Tag 1. Das Ankommen lief genauso ab, nur das ich diesmal etwa eine halbe Stunde im Elterncafe saß, während Pupsi in seiner Gruppe mit den anderen Kinder spielte. Als eine der Erzieherinnen dann zu mir kam um zu berichten, dass der Junge sich gut macht durfte ich für 1 Stunde nach draussen.
Als ich wieder kam, ist Pupsi freudestrahlend zu mir gerannt und meinte, dass er durst hätte! Er bekam natürlich was zu trinken. Mittlerweile war viertel nach 11 und wir sind nachhause gegangen.

Tag 3 – Mittwoch

Tag 3 lief ähnlich ab wie die ersten beiden Tage. An diesem Tag haben wir uns 2 Stunden getrennt. Ich hab ihn also hingebracht hab ihm noch sein Frühstück soweit hingestellt und mich verabschiedet. Um 11 Uhr habe ich ihn wieder abgeholt. Für den Notfall hat der Kindergarten meine Telefon Nummer, falls was sein sollte bzw. er sich nicht wohl fühlt.
8.40 – 11 Uhr.

Tag 4 – Donnerstag

Wieder verabschiedete ich mich von Pupsi als er zum Frühstücken in den Gruppenraum ist. Ich wurde von der Erzieherin dann Informiert das ich nun erst um halb 1 kommen sollte, eine ganz schön lange Zeit! In der Zeit wo mein Sohn dann im Kindergarten war konnte ich Zuhause einiges im Haushalt erledigen und hatte das erste mal wieder richtig ruhe. Um 11 Uhr bekam ich dann einen Anruf vom Kindergarten, dass ich ihn doch eher abholen sollte als urpsrünglich geplant. Kein Problem, ich hab ihn dann um halb 12 wieder in meine Arme geschlossen. Er hat mich beim abholen sofort freudestrahlend in den Arm genommen!
8.40 – 11.30 Uhr.

Tag 5 – Freitag

Das Wochenende ruft. Morgens ging es wieder in den Kindergarten und um 12 sollte ich ihn wieder abholen kommen. Alles klappte wunderbar! Kein Anruf vom Kindergarten und beim abholen wollte er da bleiben. Ich hab da echt gedacht, jetzt ist es soweit, mein Kind möchte bleiben und hat keine Angst. Ich lasse dem aber denoch Zeit.

Da ist die erste Woche auch schon hinter uns. Ich bin an das ganze echt Positiv gegangen. Mein Sohn ist ein ´Anfänger´ Baby wie man mir nach der Geburt gesagt hatte und aus diesem Grund bin ich auch gelassen ran gegangen. Ich lasse ihm die Zeit die er braucht um sich gänzlich wohl zu fühlen und ich bin auch nur froh das wir Aktuell nur 3 Stunden getrennt sind, denn in allein dieser Zeit schaffe ich schon soviel und habe auch wieder Zeit für die Dinge die ich in letzter Zeit immer nur Abends schaffe, wenn der kleine schläft!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.