Schwerer Start ins Jahr

Es begann am 11.3.2019 als mein Pupsi und ich vom Wochenende bei meinen Eltern nachhause kamen. Wir waren vor dem nachhause kommen noch einkaufen und eigentlich war geplant wieder zurück zu meinen Eltern zu fahren, da wir auch mit dem Auto bei uns zuhause waren. Das Auto steht normal immer bei meinen Eltern, da wir hier sehr schwer und sehr selten einen anständigen Parkplatz bekommen!

Wie dem auch sei, wir kamen also vom Einkaufen nachhause und ich stellte mit schrecken fest, dass unsere Küche unter Wasser stand. Zu erst dachte ich, es wäre eine Vase umgefallen, doch dann realisierte ich den Wasserschaden in unserer Küche! Es war einfach nur schrecklich, es stank modrig, kein Strom, kein Telefon und erst recht kein Internet.
Ich habe also erstmal meine Eltern über das Handy angerufen und über den Schaden informiert, meine Mutter riet mir direkt zum Vermieter und zum Nachbarn über mir zu gehen und über den Wasserschaden zu informieren. Mein Vermieter war natürlich wenig begeistert, hat sich aber sehr für die Schadensbehebung eingesetzt.

2 Wochen nach Schadensbegutachten bekamen wir einen Trockner in die Küche gestellt.
Feuchtigkeit in den Wänden lag bei 131.
Dieser besagte Trockner heizte unsere ganze Wohnung so auf, dass man meinen konnte, es wär schon Sommer. Hitze im März/April bis rein in den Juni. Im April musste ich dann eine Woche raus hier, der Urlaub war schon länger geplant, aber es tat wahnsinnig gut raus zu kommen. Im Urlaub wurde ich bezüglich Malerarbeiten angerufen, auf eine Mitteilung meinerseits, dass keiner in der besagten Woche da war, wartete ich vergeblich auf Rückruf. Der April verstrich und der Mai zog ins Land. Mitte Mai kam dann einer der Malerfirma und riss die Tapete von der Decke und den Wänden hinter und gegenüber der Küche.
Eine Woche nach dem abreissen der Tapete kam wieder einer der Maler und meinte, es kann nicht gestartet werden, so lange der Trockner noch nicht abgeholt wurde.

Anfang Juni war ich nahezu am Ende meiner Kräfte. Es war das herrlichste Wetter und ich wurde von der Firma für Renovierungsarbeiten zuhause festhalten. Der Trockner war bereits abeholt und die Feuchtigkeit war restlos weg, bei 30 lag sie nun! Eine Woche nachdem das letzte mal jemand für Renovierungen da war ist vergangen und es wollte morgens jemand kommen und mit dem Renovieren starten.
An dem Tag war ich richtig wütend, wütend auf die Fima die mich den ganzen Tag hat warten lassen, ohne eine Nachricht, dass sie es nicht mehr schaffen oder später kommen. Nichts. Am späten Nachmittags bin ich zum Fragen eine Etage runter gegangen, denn dort waren die Leute zu genüge beschäfftigt, zu beschäfftigt mir mal eben eine kleinigkeit mitzuteilen! Ich hatte ein quengelndes Kind zuhause, dem ich die ganze Zeit sagen konnte, dass wir nicht raus konnten, da ja jeden Moment einer wegen der Küche kommen könnte!

Bei unserem Abenbrot hat einer der Maler das Loch in der Decke verschlossen und verspachtelt, nicht grad angenehm wenn da jemand am essen ist. Hätte den ganzen Tag einer kommen können. Am nächsten Tag gings weiter. Da ich morgens einen Termin hatte und nicht kalr war, wie lange der Termin dauerte, hat man mit mir einen Termin für mittags ausgmacht. Wann kam die Firma zum Renovieren? Richtig, 4 Stunden nach ausgemachten Termin! Bin ich berechtigt gewesen wüten zu sein? Ich denke schon. Um 15 Uhr bin ich wieder mal nach unten geschlendert um zu fragen, wann man gedenkt bei mir zu tapezieren. Die haben gesehen, dass ich meinen Pupsi habe, ich wurde denoch abgestempelt mit einem Die jungs kommen gleich. Gleich hieß übrigens 1 Stunde! Um 18 Uhr war dafür meine Küche tapeziert. Letzten Samstag wurde die gesamte Küche gestrichen und um 12 Uhr hatte ich meine Freiheit endlich zurck!

Ich habe schnell gewischt und alle Geräte, Gewürze etc. aus den Kisten in die Küche zurück geräumt. Langsam nimmt alles wieder normalität ein. Es ist nun wieder richtig wohnlich, keine unnötige hitzequelle und erst recht keinen Lärm, geschweige denn diesen muffigen Geruch.

Freiheit. In der Hoffnung sowas nie wieder erleben zu müssen.
Ich hoffe, man versteht meine inaktivität hier auf meinem Blog.

bis bald xoxo

Allwetter tauglich an die Nordsee

Grad Frühling geworden und unabhängig der Ferien mit Kindern in den Urlaub fahren? Das haben wir vor 4 Wochen unternommen, wir fuhren mit meinen Eltern für eine Woche an die Nordsee, was wir mit hatten zeig ich hier.

Also, als erstes das Gepäck.
Da man an der See nie weiß, wie warm oder kalt es da sein wird und auch die Vorhersagen nicht immer stimmen, habe ich lieber mehr warme Sachen eingepackt und wenige T-shirts. Es ist ja auch erst Anfang April gewesen, das Wetter ist dort ja doch noch nicht allzu warm.

In den Koffer kamen für uns beide jeweils eine Wolldecke, für den kurzen mehrere Langarmbodys, für jeden Tag einen für alle fälle. Strumpfhose, Socken, warme Socken, Regenhose und Gummistiefel, warme Pullover und 2 T-shirts mit Strickjacke. Ausserdem ein Schlafsack, das Bettlaken habe ich vergessen!
es gab dort ein Kinderbett, mitbringen musste ich nur Bettwäsche und Bettlaken. Beim packen war ursprünglich Bettwäsche mit im Koffer gewesen, das Laken dazwischen. Am Reisetag musste noch mal umgepackt werden und somit habe ich mich für den Schlafsack entschieden, dabei aber vergessen dass das Bettlaken zwischen der Bettwäsche lag. Dumm, aber was soll man machen, gelöst habe ich das mit einer Wolldecke für die Matratze.

Weitere Dinge die ich vergass, sind die Winterjacke meines Sohnes und die beiden Mützen für uns. Das ist uns erst aufgefallen als wir am Ziel waren und es am nächsten Tag sehr kalt war! Zum Glück hatte meine Mutter für mich eine Mütze zum ausleihen dabei gehabt, später habe ich meinem Sohn und mir jeweils eine warme Mütze gekauft.
Am Reisetag war es so schön warm, das wir uns dünnere Jacken angezogen haben und keine Mützen brauchten, deswegen dachte ich da auch überhaupt nicht dran. Die Woche tat uns trotzdem gut, wir sind ein bisschen Geld für tolle Kleidung, Seehunde aus der Seehundstation und für Souvenirs los geworden. Haben keine Erkältung mitgenommen, und trotz des Schnees am Abreisetag und Stundenlange Wartens am Bahnhof sind wir alle heil wieder zuhause angekommen.

Wie mein Sohn und ich die Zugfahrt überstanden haben, erzähle ich ein anderes mal!

xoxo

Ein Jahr alleinerziehend – wie es mir damit geht

Nach einer etwas längeren und ungeplanten Pause, möchte ich nun wieder regelmäßig einen Erfahrungsbericht oder Ausflugsziel mit Dir Teilen.

Ich hab ja nie herum posaunt, dass ich nun alleinerziehend bin, aber hab es dann doch an Ecken und Kanten kurz erwähnt.
Nun habe ich mich vor etwas über einem Jahr von dem Kindsvater getrennt, es war eine anstrengende Zeit ohne den Papa und ich musste beide Rollen übernehmen. Manchmal sitze ich in einer Ecke und heule, weil mein Zwerg mich so zur Weißglut treibt und manchmal kommt es eben vor, dass ich so voller Freude bin.
Nun ist auch noch die Trotzphase am kommen und er wird nochmal eine Hausnummer anstrengender, der kurze will nun auch ständig raus wenn es in dem Augenblick rein gar nicht passt!
Ich finde es ja toll wenn er freiwillig raus will, aber nicht wenn ich Hausputz mache.

Ja, auch der Hausputz muss mit einem 2,5 Jährigen bewältigt werden, hierbei versuche ich ihn immer in kleinen Schritten etwas anzuleiten, was jedoch noch nicht so klappt. Da der kurze beim nass wischen, was ich eh viel zu selten mache, immer da lang läuft wo ich grad Wische, bleibt das Putzen immer liegen. Denn abends hab ich auch keine Lust mehr drauf.
Staubsaugen und mit dem Swiffer über die Möbel, das funktioniert richtig gut. Er nimmt sich den Swiffer und rennt zu den Möbeln, er macht zwar mehr Arbeit als wenn ich das mache, aber das Kind versucht zu helfen und der Wille zählt doch.

Wenn ich dann draußen eine Runde mit dem kleinen Zwerg mache und Eltern mit Kind sehe, werd ich dann doch etwas eifersüchtig. Ich bin dann in den meisten Fällen traurig, dass mein Sohn ohne seinen Vater aufwächst und hätte mir alles anders gewünscht als es nun ist.

Ausserdem ist mein Sohn echt ein Kroate zehrendes Kind, das mich teils nicht einmal für 5 min. Sitzen lässt! Da er nun auch immer aktiver wird, ist das entspannen zum Beispiel nach dem Mittagessen echt vergessen. Denn wo ich müde bin, ist er voll aktiv. Das gleiche gilt für abends wenn es um die Bettzeit geht, er turnt dann immer noch rum bevor ich ihn ins Bett bekommen habe und Licht ausschalten kann damit er schläft und ich schließlich meine wohlverdiente Ruhe vom Tage bekomme.
Ich bin Tag täglich nur noch müde, möchte am liebsten nur schlafen oder auf der Couch liegen und ausruhen, leider springt der kurze dann sofort auf mir rum, haut mir ins Gesicht oder macht sonst welchen Quatsch, so dass ich dann jeden Tag meinen wohlverdienten „Feierabend“ bekomme. Ich bin so froh, dass sich der Schlafrhytmus in der Nacht gar nicht verändert hat. Hier wünschte ich mir echt jemanden an meiner Seite, der mich ins Bett schickt und sich um den kleinen Kümmert während ich Kräfte tanken kann.

Tja, am Ende wünschte ich mir tatsächlich mehr Entlastung, weil alleinerziehend aus meiner Sicht doch sehr schwer ist. Hätte ich mir nie gedacht, mir geht es gut in dem Sinne, aber manchmal bin ich mit den Nerven echt im Keller, bin zu nichts zu gebrauchen und würde den ganzen Tag im Bett liegen bleiben  wenn ich nicht den Kleinen hätte!

Wir alleinerziende haben so viel Kraft zum Opfern und das ist ein richtiger Brocken harte Arbeit. Wir rocken das, für unsere Kinder!

Wir entzünden die dritte Kerze im Advent

Liebe

Die dritte Kerze bedeutet nichts anderes als Liebe, sie verbindet uns mit Menschen die uns nahe stehen. Mit den Eltern, den Kindern, Freunden oder dem Glauben.
Eine Woche liegt nun noch vor uns!

Auch wenn ich weiß das ich geliebt werde, fehlt mir der zuspruch dazu. Ich sehne mich nach einer Beziehung, aber geniesse das allein sein auch. Besonders abends nach einem wirklich anstrengenden Tag mit meinem Pupsi.
Auch in dieser Zeit, der Vorweihnachtszeit, liegt viel liebe in der Luft, der Weihnachtstag soll besonders sein, da gibt man auch gern ein bisschen mehr Geld aus denn es ist für die Familie.

Eine Familie steht im besten falle immer hinter einem, fällt nicht in den Rücken oder macht sonstiges im negativen Sinne!
Leider fällt es mir selbst sehr schwer meine Familie liebevoll zu behandeln, heißt ich bin manchmal sehr reizbar, auch mein Sohn bringt mich oft an meine Grenzen. Ich weiß, dass das Verhalten alles andere als Richtig ist, aber es ist auch menschlich und so lange der andere weiß, das man es nicht so ernst meint, tritt doch wieder die Liebe hervor

Das schmerzhafteste Gefühl auf Erden aber gleichzeitig auch das schönste.
Ich bin gläubig und weiß, das Gott mich liebt wie ich bin. Kein Mensch ist perfekt, jeder hat seine Macken und fehler, aber jede Person hat den gleichen Wert.

Die dritte Kerze entzünden wir all denen, die Liebe suchen!

Eine liebevolle, dritte Adventswoche wünscht



Der diesjährige Adventskranz

Ursprünglich wollte ich keinen Adventskranz, da ich an den Wochenenden ja immer bei meinen Eltern zu Besuch bin!
Allerdings habe ich mir dann doch Kerzen gekauft und habe schließlich hin und her überlegt, wie ich den Kranz nun gestalten soll!

Mir war schnell klar, ich wollte keinen klassischen Kranz haben, auch keine vier Kerzen in einer Reihe – da kam mir dann die Idee – etwas ganz Neues umzusetzen.
Und so habe ich dann meinen diesjährigen Kranz erstellt!

Aus zwei verschiedenen Holzscheiben habe ich eine Art Bühne gebaut, darauf kam dann ein bisschen Deko, wie z.B. Sterne, Kugeln, Rehe die ich in der Herbst Deko schon verwendet hatte – es ist übrigens die gleiche Holzplatte wie hier – und natürlich Tannenzweige, auf dem Foto leider noch nicht anwesend. Das Bild habe ich deutlich vor dem 1. Advent gemacht!

Ich finde die Idee richtig klasse, Pupsi geht da nicht dran, da ich den Kranz wieder in der Küche stehen haben möchte und abends auch mal ins Wohnzimmer mitnehme, denn dort wird er hoch gestellt genau wie die jetzige Herbst Deko!

Jetzt beginnt endlich wieder die gemütliche Jahreszeit! Ich liebe die Vorweihnachtszeit und ebenso die Weihnachtszeit. Geschenke kaufen, verpacken und verschenken zählt ebenso zu meinen liebsten Beschäftigungen!
Dieses Jahr bin ich so gespannt, was mein Sohn zur Deko, zum Kranz und natürlich zu seinen Geschenken sagt, denn ich finde er nimmt dieses Jahr alles sehr bewusst wahr!.

Habt eine Tolle Vorweihnachtszeit!

Wie sieht Dein Kranz aus? Wie viele Tage vor dem 1. Advent steht er fertig auf dem Tisch?

Deine

Laterne, Laterne…

…Sonne, Mond und Sterne!

Jeder kennt dieses Lied, oder sollte es zumindest.
St. Martin steht vor der Tür, einige sind wohl schon mit der Laterne los, wir wollen erst noch.

In der Spielgruppe haben wir die letzten 2 Wochen fleißig eine Laterne zu Stande gebracht. Sie ist wieder richtig toll geworden! erinnert sich noch jemand an die vom letzten Jahr? Die, die nie draussen geleuchtet hat! Ich wollte letztes Jahr, genau wie auch dieses Jahr, so gerne mit Pupsi das erste Mal Laterne laufen, leider machte uns das Wetter ein Strich durch die Rechnung. Ich hoffe dieses Jahr ist das Wetter etwas freundlicher!

Um dem ein oder anderen Leser noch einmal unsere Laterne vom letzten Jahr in Erinnerung zu rufen, hier geht es zum Post!

Dieses Jahr ist es Rabe geworden.
Von der mach Art ist die Laterne in diesem Jahr ähnliche hergestellt wie letztes Jahr der Frosch.

Diesmal waren wir aber schlauer und haben die Teller mit Flügel und Füßen zusammen getackert, denn draussen im Dunkeln sieht man das ja eh nicht. Der Frosch war ja nur geklebt, was auch sehr gut hielt, aber er war ja nie richtig im Einsatz! Deswegen erhoffte ich es mir so sehr, das wir dieses Jahr ein wenig mit der Laterne raus gehen könnten.
Leider war es wieder, wie letztes Jahr auch schon, nur am Regnen. Der St. Martins Zug wäre Sonntag gestartet, fiel dann aber wohl aus. Wir hatten ein Treffen mit der Familie und waren leider doch wieder verhindert. Zuhause ging es dann aber in trocknen Zustand des draussen doch mal kurz die Strasse rauf und runter! Pupsi gefiel das Tragen der Laterne gut, so gut dass er auch drinnen damit rum laufen wollte! Da es draussen Stockduster war, klein Pupsi sie viel bewegt hat, gab es kein schönes Foto mit ihm und Laterne!
Wir waren dennoch mit der Laterne draussen!

Warst du auf einem St. Martins Zug? Wie sind deine Erfahrungen mit dem Wetter zu diesem Zug?

Deine

Spiele für drinnen für 1-2 jährige

Der Herbst hat begonnen und somit auch die fiese, Kalte Jahreszeit wo man ungern raus geht.
Aus diesem Grund hab ich mir ein paar Ideen überlegt, wie man 1-2 Jähriger Kinder gut drinnen in der warmen Wohnung beschäftigen kann.

Viel Spaß. 🙂

Bälle Angeln

Das geht super, wenn man ein Bällebad zuhause hat!
Ich dachte, das wäre mal ein tolles Spiel bei schlechtem Wetter. Das Bällebad aufbauen, das Kind geht rein und ich als Mama sage dem Kind, `bring mir mal einen gelben Ball!` oder aber man holt ein Behältnis und sagt, `such dir mal alle roten Bälle und wirf sie hier rein.`
Das ist klasse zum Farben lernen, aber auch eine super Beschäftigung bei Langeweile.

Wenn man Lust hat und viel Arbeit haben möchte, geht man ins Badezimmer, lässt die Badewanne oder einen Eimer mit Wasser volllaufen und schmeißt dort ein paar Bälle rein zum klassischen Bälle Angeln. Das ist dann allerdings doch sehr nass, vor allem jetzt im Herbst. Das ist sicher toll im Sommer draussen im Garten.

Kartoffel Stempel

Das habe ich selbst noch nicht gemacht, aber bestimmt witzig mit den Kindern was zu stempeln, denn das können wahrscheinlich schon kleinere!
Man schnitzt in einer Kartoffel eine Form, nimmt Fingerfarbe und stempelt drauf los, natürlich auf einer Leinwand oder einem Papier!

Kugelbahn mit Klorolle

Jeder Mensch muss mal auf die Toilette und wenn das Klopapier alle ist bleibt da diese Tolle Rolle über!
Mit Kreppband werden ein paar gesammelte an eine Tür geklebt und eine passende Kugel aus Alufolie dadurch geschubst. Das Kind ist erstmal beschäftigt, solange die Rollen auch an der Tür kleben bleiben! Hinterher kann man die immer noch wegwerfen.

Ballon zu werfen statt Ball

Ihr kennt das sicher selbst, man lebt in einem Mehrfamilienhaus in einer Mietwohnung und ist sich unsicher mit einem Ball in der Wohnung, der macht bei uns nämlich laute Geräusche, wenn ein Ball auf dem Boden fällt. Deswegen die Idee mit einem Lufballon, der macht nichts in dem Sinne kaputt und stört möglicherweise keinen Nachbarn. Bei uns hat sich zwar bisher noch keiner wegen einem Ball beschwert, aber sicher ist sicher!
Mein 2 Jähriger fängt weder Ball noch einen Ballon, aber lacht immer wenn ich ihm einen Ballon zu werfe.

Habt ihr weitere Ideen für kleine die man super drinnen spielen kann?

Eure

Wünsche an das 3. Lebensjahr

Mein Junge ist einfach schon 2 Jahre alt. Ich kann es einfach nicht glauben, wie Zeit vergangen ist. Er hat im 2. Lebensjahr wieder eine Menge dazu gelernt.

Er kann laufen, rennen, klettern, verschiedene Formen in die dazu gehörige Kiste werfen. Nun bricht für uns beide das 3. Lebensjahr an, für ihn sein 3. Lebensjahr bei mir und für mich das 3. Lebensjahr als seine Mama.

Ich wünsche nur das beste für dich, mein Schatz!

Ich möchte, dass du ein fröhlicher Junge bleibst.
Ich möchte, dass du viel Spaß am Leben hast.
Ich möchte, dass du weiterhin wissbegierig bist.
Ich möchte, dass du bald das Sprechen lernst.
Ich möchte, dass du das kreischen sein lässt.

Es war für mich ein sehr sentimentaler Moment, wir haben noch den letzten Tag als 1 Jährigen genossen. Waren morgens noch in der Spielgruppe und waren so weit es möglich war noch draussen unterwegs. Haben unter anderem einiges für den Geburtstag eingekauft. Es sind einfach schon 2 Jahre vorbei, wo ich mich frage, wo ist die Zeit geblieben?

Die Schwangerschaft zog sich in die Länge, als der kleine dann da war ging alles so schnell. Auf einmal war er 1 Jahr alt und nun folgte einfach schon der 2. Geburtstag!? Manchmal kann man das gar nicht glauben. Aber das Leben geht ja weiter! An seinem Ehrentag hat er morgens ein tolles Brunchen bekommen, nachmittags die leckere Torte, hier nachzulesen,  viele Geschenke von Mama, Oma und Opa, Urgroßeltern und dem Papa. Ja, sein Papa war auch ein Gast.

Er hat seine Geschenke alle allein ausgepackt, hat seine Kerze ausgepustet und hatte viel Spaß!

Ich wünsche mir nur das aller beste für meinen Sohn!

 

 

Geburtstagsplanung

Der 2. Geburtstag steht nun vor der Tür und ich stelle Dir gerne unsere Planung hierfür vor!

Die Geburtstagsplanung erstelle ich etwa 1 Woche vor dem Geburtstag. Da steht dann drauf, was es für Kuchen gibt, was ich zum Frühstück, Mittag und Abend zubereiten werde und die Einkaufsliste sowie auch die Gäasteliste.

Dann wird eingekauft. Ich habe gern alles beisammen, bevor der Geburtstag bevor steht, somit kaufe ich alles 5 Tage vorher ein. Fleisch wird einen Tag vorher besorgt.

Am Abend vor dem Geburtstag wird der Küchentisch ins Wohnzimmer gestellt. Sowie einen weiteren Tisch und Stühle, eingedeckt wird für Brunch soweit es eben möglich ist. Die Gäste sind für 15 Uhr eingeladen. Die Geschenke werden auf den Tisch gestellt und ich verteile noch ein wenig Dekor.

Ich bin schon sehr aufgeregt, wie der 2. Geburtstag abläuft.
Wieder ist ein ganzes Jahr vergangen und der kleine Mann ist schon 2 Jahre bei uns.

Zum Frühstück habe ich ein Brunch geplant, so das wir die Mittagszeit überbrücken und nachmittags platz für Torte und Kuchen haben!

Nachmittags gibt es dann unsere Torte, die ich zum teil schon einen Abend vorher vorbereiten kann. Dazu bringt meine liebe Mutter noch einen zusätzlichen Aprikosen Kuchen mit. Da ich mit der Torte schon viel zu tun habe, hat meine Mutter mir vorgeschlagen, den Kuchen zu backen. Ausserdem hilft mir meine Mutter eventuell noch bei der Torte.

Abends wird es was schnelles geben.
Da hatte ich gedacht, ich mache Wiener Würstchen Kraken auf Kartoffel Püree und Spinat. Oder aber es wird Pizza geben. Ich bin noch recht unentschlossen, aber die Hauptsache ist ja, dass mein Sohn Freude an seinem Ehrentag haben wird!

Machst du auch eine Planung? Ich brauche es, denn sonst besteht die Gefahr einiges zu vergessen.

Packliste für den Bauernhof

Da wir grade frisch vom Bauernhof zurück sind, möchte ich ein wenig über das Packen berichten. Ich wusste selbst nicht so recht, was nimmt man alles mit auf die Reise? Wir waren Mitte September auf dem Bauernhof und das Wetter war richtig traumhaft.
Da man nie weiß, wie letztendlich das Wetter auch wird, packt Mama natürlich für jedes Wetter genug ein.

Das kam mit:
Für den Alltag

  • Genug Bodys, ich habe einfach mal 5 Stück eingepackt
  • Pullis, davon 2 dicke, 2 Sweatshirts und ein T-shirt
  • Hosen, 4 Stück
  • eine Strumpfhose für alle Fälle
  • Socken, 5 Paar und 3 paar Dicke
  • Schlafanzüge, lang aber jeweils einen warmen und einen eher dünneren
  • einen Schlafsack
  • Zahnbürste, Zahnpasta, Bürste, Duschgel 2in1

Für die Mama

  • Unterwäsche, immer etwas mehr, als man tatsächlich weg fährt
  • Socken, siehe oben
  • Hosen, da habe ich 3 eingepackt
  • Pullis, hier habe ich einfach 3 Sweatshirts und 2 T-Shirts mitgenommen
  • Strickjacke, da reichte mir eine
  • Zahnbürste, Zahnpasta, Bürste, Shampoo und Duschgel sowie auch Deo

Für die Freizeit:

  • für uns beide einen Fahrradhelm, da einmal Ponyreiten anstand und ich wollte so gern wieder aufs Pferd!
  • Sofchell Anzug, frisch den Montag bei Lidl gekauft
  • Regenhose und Gummistiefel
  • Mützen, damit die Ohren nicht abfallen
  • Normales, festes Schuhwerk
  • Hausschuhe
  • und Regenschirm
  • Kinderwagen bzw. unseren Buggy

Für den Notfall:
Ich habe immer für Ausflüge eine sogenannte Notfall Apotheke dabei! Und das ist drin.

  • Pflaster
  • Desinfektionsmittel
  • Ibuprofen und Paracetamol
  • Zäpfchen und Fieberthermometer
  • Nasenspray bzw. Tropfen
  • Zeckenkarte, eine Zange geht natürlich auch
  • Fenistil, gegen Mückenstiche

Das war sinnvoll:

Die Unterwäsche, egal ob für Mama oder Baby/Kind

Die Fahrradhelme, wobei Pupsi ja nicht auf ein Pony wollte, trotzdem kam er mit.

Festes Schuhwerk und Gummistiefel, den Mittwoch hat es am Morgen nur geregnet, so das am Nachmittag die Wiese nass und matschig war. Da wir aber so gern eine Runde spazieren gehen wollten, kamen die Gummistiefel sehr gut zum Einsatz.

Und die Notfall Apotheke, wir haben zwar nichts gebraucht, aber sie ist dennoch nicht zu verzichten. Es kann ja immer was sein!

Das war unnötig dabei:

Der Buggy. Tatsächlich waren wir immer zu Fuss unterwegs, sind viel über den Bauernhof und einfach generell draussen geblieben. Die Kinder hatten die Möglichkeit draussen auf dem Hof Bobby Car, Dreirad und Roller zu fahren.

Die warmen Sachen, wie Strumpfhose und Sofchell Anzug. Ok, es hätte auch sehr kalt sein können, aber das Wetter war bis 24° Angesagt und so war es letztendlich auch, es hätte allerdings auch ganz anders kommen können.

Das Reisebett, welches wir vorsichtshalber mit genommen haben, da ich die Reisevorbereitungen so spät abgeschickt habe und nicht sicher war, ob das mit einem Bett vor Ort noch geklappt hat. Wir haben ein Bett vom Familotel im Zimmer stehen gehabt!

Hausschuhe, wir haben immer unsere Straßenschuhe getragen. Die Hausschuhe waren immer in der Tasche im Zimmer. Da man zumindest im Speiseraum feste Schuhe tragen musste und ich keinen gesehen habe, der Hausschuhe trug.

Zu guter Letzt der Schlafsack, man kann NIE wissen, ob man letztendlich Bettwäsche für das Kind bekommt, also kam der Schlafsack mit, aber Pupsi schlief unter der Decke.

Was war für euch unverzichtbar und was war total unnötig dabei? Lasst es mich gerne wissen.

Eure